Navigation

TOMAK unter Salzburg

PLAKAT

PLAKAT

Siebdruck auf Papier, 56x35cm, 2020

Einzelausstellung und Performance in der Underground Galerie Salzburg, 31. Juli bis 31. August 2020

TOMAK ist zurück in Salzburg. 2010 präsentierte er die Einzelausstellung 'TOMAK über Salzburg' im Museum der Moderne*, 10 Jahre später begibt sich TOMAK in den Untergrund und kratzt aus einer anderen Richtung – in gewohnt provokanter Rhetorik – an der Fassade der netten Festspielstadt. Schauplatz seiner Ausstellung und Performance: die Underground Galerie in der Fußgängerunterführung Staatsbrücke/Rudolfskai in Salzburg.
Dieser Ort scheint auf den ersten Blick mehr als ungewöhnlich oder sogar unter der Würde eines Künstlers seines Formats zu sein. TOMAK hat ihn aber gerade deswegen als Ausstellungsort gewählt, weil er in seiner Verortung und dem starken Kontrast zur oberirdischen Seite der Altstadt, ein ähnlich rebellisches Element wie seine Arbeiten aufweist.

Zur Eröffnung inszenierte der in Wien lebende Maler, Zeichner, Schriftsteller und Performance-Künstler ein Schauspiel, das – einem Rundumschlag gleich – polemisiert, Klischees schafft und abrechnet. Jeder Darsteller verkörpert TOMAK. So entsteht ein schizophrenes Geflecht aus poetisch-polemischer Schärfe, das Spuren hinterlässt.

TOMAK stellt in seiner Arbeit fast alles in Frage. Durchleuchtet und seziert Zusammenhänge, Verhältnisse und Wirklichkeit. „Was ist Wahrheit?“ und „Was ist Wirklichkeit?“. Die Stadt Salzburg dient hier als Versatzstück – ein beliebiger Ort, auf den man Überlegungen und Methoden anwenden kann. Montagen aus US Police Targets und medizinischen Instrumenten dienen als Metapher für das „unbeschriebene“ Wesen „Mensch“ – das gelehrige, erziehbare Tier, das einst glaubte, das Erkennen entdeckt zu haben – gefangen in seinem Unvermögen – begrenzt durch seine wenigen Sinne, mit denen es versucht, die Welt zu beschreiben.

*„(...) Der Titel [TOMAK über Salzburg], der sich auf zwei gleichnamige Zyklen aus den Jahren 2008 und 2010 bezieht, ist – mindestens – zweideutig: beinhaltet er TOMAKs Gedanken und seine Auseinandersetzung mit Salzburg, impliziert er, dass der Künstler gar über Salzburg steht als gleichsam über die Stadt Erhabener, oder droht er uns, über Salzburg zu kommen, als Faust und Mephisto zugleich? (...)“

Vorwort: Toni Stooss, Direktor MdM in: TOMAK über Salzburg – Ausstellungskatalog, hg. vom Museum der
Moderne Salzburg, Bibliothek der Provinz, Weitra 2010.

Schauspieler: TOMAK, Alan Key, Claudia Six, Hanns Rochus
Text: Magdalena Fuchs

TOMAK unter Salzburg

Solo exhibition and performance at the Underground Gallery, Salzburg, 31st of July - 31st of August 2020

TOMAK is back in Salzburg. In 2010, he presented the solo exhibition TOMAK über Salzburg (TOMAK over Salzburg) in the Museum der Moderne*; 10 years later, he goes underground and – with his usual provocative rhetoric – picks at the façade of the pleasant festival city from a different direction. The location of his exhibition and performance: the Underground Gallery in the pedestrian underpass Staatsbrücke/Rudolfskai in Salzburg. At first glance, this location seems more than unusual, one might even say beneath the dignity of an artist of his calibre. However, that is exactly why TOMAK chose this location as it contrasts starkly with the aboveground part of Salzburg’s old town and thereby possesses a similarly rebellious element like that of his works.

For its opening, the Vienna-based painter, draughtsman, writer and performance artist staged a play which – similar to a devastating blow – polemicizes, creates clichés and then tallies them up. Every actor portrayed TOMAK, which resulted in a schizophrenic tangle of poetic-polemic sharpness, which left a series of indelible marks.

TOMAK questions almost everything in his work. With x-ray precision he identifies and dissects connections, relations and realities: “What is the truth?” and “What is reality?”. The city of Salzburg acts as a movable piece of scenery – a random place to which these observations and methods can be applied.
Montages made from US Police Targets and medical instruments act as a metaphor for the “blank” “human” being: the educable and quick-to-learn animal that once believed that it had discovered cognition but is trapped in its powerlessness and restricted by its few senses, with which it tries to describe the world.

*”(…) The title [TOMAK über Salzburg (TOMAK over Salzburg)], which refers to the two series from 2008 and 2010 of the same name, is ambiguous in at least several ways: does it signify TOMAK’s thoughts and his examination of Salzburg; does it imply that the artist rises above Salzburg like someone who is above the city’s concerns; or does it threaten us that the artist will sweep over Salzburg as both Faust and Mephisto? (…)”
Excerpt from the preface: Toni Stooss, manager of the MdM, in: TOMAK über Salzburg (TOMAK over Salzburg) – exhibition catalogue. Museum der Moderne Salzburg (ed.). Weitra: Bibliothek der Provinz, 2010.

Performance: TOMAK, Alan Key, Claudia Six, Peter Esterl
Text: Magdalena Fuchs

TARGETS 1 - 12
je 114x61 cm, 2020
Öl auf U.S. Target

PERFORMANCE, Underground Galerie, Salzburg, 2020