TOMAK

Analysis

Malpractice

TOMAK betitelt die Rückschau auf seine Malerei der letzten drei Jahre „Malpractice“, was schlampig ausgesprochen auch „Malpraxis“ lauten könnte. Der Begriff bezeichnet im Englischen ein Fehlverhalten, einen Missbrauch, im Speziellen den Amtsmissbrauch, und in medizinischer Hinsicht den Behandlungsfehler, das, was wir umgangssprachlich „Kunstfehler“ nennen. Als Kunstfehler wird etwas bezeichnet, wenn eine (ärztliche) Behandlung nicht nach den Regeln der (ärztlichen) Kunst erfolgt, nach den lege artis. TOMAK zeigt uns also seine Kunstfehler der letzten drei Jahre, Gemälde und Bilder, die offensichtlich nicht den lege artis entsprechen, wie auch immer diese aussehen mögen. Die Stoßrichtung sein…

» continue reading

TOMAKs Pathophysiologie

Ich bin nicht wie du, ich bin nicht wie irgendwer“ —-TOMAK TOMAK baut sein Œuvre wie in einem methodologischen Prozess auf, indem er immer wieder neue Charaktere erfindet und annimmt. Er strebt nach dem „ICH“, das sich in der Suche nach einer einzigartigen Identität manifestieren soll. Seine Arbeit dreht sich um das Spiel mit dem Selbst. Betrachtet man jeden Teil für sich, so fügt sich langsam dieses „Selbst“ wie ornamental zusammen. Der Betrachter wird dazu eingeladen, die vielen ästhetischen und konzeptionellen Schichten, aus denen TOMAK sein Universum konstruiert, zu entziffern. TOMAKs Werk nährt sich aus der visuellen Überlastung des Grotesken und des Unheimlichen. Es wäre sowohl naiv wie auc…

» continue reading